13. Jan 2021
19:00 - 21:00


Von Sitzblockaden, Fünf-Finger-Taktik und Baggerbesetzungen – Ziviler Ungehorsam in der Praxis


Ein Podiumsgespräch zwischen Kerstin Rudek von der BI Lüchow-Dannenberg, Julia von ausgeco2hlt und Karin von der Interventionistischen Linken - moderiert von Britta Rabe (Grundrechtekomitee)

Ziviler Ungehorsam wird meist mit den ›neuen sozialen Bewegungen‹, der Friedens- und der Anti-AKW-Bewegung verbunden. Doch über die Jahrzehnte entwickelte sich das Konzept weiter: auf Repression wurde kreativ reagiert und so bleibt linke Bewegung vielfältig ungehorsam. Von der Blockade internationaler Gipfeltreffen über freitägliche Schulstreiks, das Stören des EZB-Betriebs und die Verhinderung von Abschiebungen bis zu den spektakulären Aktionen der Anti-Kohle-Bewegung: Ziviler Ungehorsam ist nicht wegzudenken aus der Praxis einer widerständigen Zivilgesellschaft. Teilweise stecken hinter derartigen Aktionen jahrzehntelange Erfahrung und Organisierung, manchmal wird der Ungehorsam ganz spontan praktiziert. Doch so verschieden die Ziele und Aktionsformen auch sind, einige Fragen stellen sich immer wieder:

Geht es um symbolische Aktionen oder soll ganz konkret interveniert werden? Mit wem gehen wir Bündnisse ein? Nennen wir unsere Aktionen „gewaltfrei“ und was verstehen wir unter Gewalt? Wie verhält sich die Form der Auseinandersetzung zum politischen Inhalt? Lassen sich Aktionskonzepte vom wendländischen Acker auf die Frankfurter Innenstadt übertragen? Wie kann kollektiv mit der staatlichen Reaktion umgegangen werden? Und stimmt es tatsächlich, dass Ziviler Ungehorsam vor allem von privilegierten bürgerlichen (Berufs-) Jugendlichen praktiziert wird?

In der dritten Veranstaltung unserer Jubiläumsreihe wollen wir uns mit Vertreter*innen von Gruppen, die Zivilen Ungehorsam damals und heute praktizieren, darüber austauschen was sie darunter verstehen. Warum haben sie sich zur kollektiven Regelübertretung entschieden? Wie sieht ihre politische Praxis aus?

 

Informationen zur Teilnahme an den Online-Veranstaltungen

Um den Veranstaltungen beizutreten, müssen Sie auf den folgenden Link klicken: https://grundrechtekomitee.it.mwschwarz.de/b/adm-fnt-9ml-xzw

Der Link gilt für alle vier Veranstaltungen!

Beim Beitreten öffnet sich ein Popup-Fenster: Sie können dort auswählen, ob Sie nur als Zuhörer*in oder ob Sie auch mit Mikrofon beitreten wollen. Falls Sie möglicherweise etwas in der Diskussion beitragen wollen, treten Sie gerne mit Mikrofon bei, aber lassen Sie es bitte zunächst stummgeschaltet. Bitte lassen Sie auch Ihre Kamera während der gesamten Konferenz ausgeschaltet, das verbessert die Übertragungsqualität für alle Teilnehmenden.

Teilen Sie uns bitte per Email an 40jahre(at)grundrechtekomitee.de mit, an welchen Veranstaltungen Sie teilnehmen möchten.

Die Aufzeichnungen aller Veranstaltungen werden im Anschluss auf unserer Webseite veröffentlicht.